Breaking

Enter the Kurage World – and dive deep

blog / 12. Juli 2018

Shigenari Kid’O, schon lange in der Szene als großartiger Latex-Designer verehrt, sitzt – obwohl, eigentlich groovt er eher – in seinem Shop in Ikebukuro, Tokio. “Reggae Musik” bounced aus den Boxen und die Atmosphäre ist entspannt. Seine Dreadlock-Mähne ist imposant und irgendwie auch schon ein Markenzeichen.

Zusammen mit Mary Jale, die wie eine Tochter für ihn geworden ist, wird intensiv an neuen Designs gearbeitet. Das Mädchen mit den besonderen Augen ist gerade mal wieder bei dem japanischen Designer zu Gast und mir eine tolle Hilfe beim Übersetzen meiner Fragen.

Kid’O with model Mary Jale  | Photo by Zigen

Er freue sich sehr auf seine erste Teilnahme an der Avantgardista und sei vor allem gespannt auf die Menschen, die er in München treffen werde, verrät er mir gleich zu Beginn. Natürlich wird auch sein guter Freund Peter Czernich mit von der Partie sein und an der Bühnenshow mitarbeiten. Wir dürfen also auf ein kreatives Feuerwerk hoffen.

“Kurage” kommt auf die Avantgardista 2018 – wir sind noch immer ganz aus dem Häuschen. Musstest du lange überlegen?

Shigenari Kid’O: “Für mich war die Entscheidung sehr einfach, denn Deutschland ist in meinen Augen eine Art Zentrum für “Alternative Fashion”. Zudem will ich den Menschen außerhalb Japans, und speziell in Deutschland, “Kurage” präsentieren. Am meisten freue ich mich deshalb, meine Show zu inszenieren – seid gespannt, ihr werdet “Kurage” lieben und den Alternativen Fashionstyle immer darin finden.”

Mir gefallen besonders deine Masken und die grellen Farben, macht dies das “Kurage Design” aus?

“Speziell an den “Kurage Designs” sind die vielen Strukturen und Teile, die ein Outfit bilden. Es ist nicht nur ein Catsuit, sondern viele kleine Details und Kleidungsstücke, die das Gesamtbild ausmachen.”

Als Designer hast du immer neue Ideen, willst neue Dinge kreieren. Können wir mit etwas rechnen, was noch nie dagewesen ist?

“Ich versuche, das Neue zu schaffen, das ich noch nie zuvor gesehen habe. Ich will nicht nur Kurage-Outfits zeigen, sondern auch die “Kurage-Welt” als Ganzes. Inhaliere meine Show und tauche ein.
Meine Kreationen werden noch einzigartiger sein und ich möchte diese “Kurage Welt” noch mehr zum Ausdruck bringen. Dies bringe ich nicht nur durch Outfits auf die Bühne, sondern auch als Produzent und Regisseur für die Shows mit unter anderem der dazugehörigen Musik. Es ist meine Unterschrift.”

Kid’O, deine Designs sind atemberaubend, und ich komme oft nicht aus dem Staunen heraus. Woher kommen die Ideen, hast du eine Muse?

Model: Latex Lucy | Photo by Killer Heels

“Zu Beginn meiner Arbeiten wuchs ich in einer ganz besonderen Gegend auf, neben der Wohnung, in der berühmte Manga-Künstler wie Astroboy, Doraemon, Masked Rider lebten. Diese Künstler haben mich sehr inspiriert. Oder vielleicht ist es in meinem Wesen und es war immer in mir.
Meine Muse ist “Galaxy Express 999”. Die Hauptmerkmale von “Metal” sind ihre Augen. Das ist ein Grund, warum meine Masken keinen Mund haben. Mary Jales Augen oder die von Latex Lucy passen perfekt zu meinen Masken und sie besuchen mich oft in Tokio.”

Ich liebe deine Designs. Kann ich auf der Avantgardista einen “Kurage” erstehen? Hast du einen Showroom mit Verkauf?

“Ich werde leider keinen Showroom auf der Avantgardista haben, da die Koffer voll mit Showoutfits sein werden und kein Platz für Mehr ist. Vielleicht bringen wir jedoch ein paar Kurage Items mit. Lasst euch überraschen.”

Gibt es eigentlich ein Meisterstück, etwas worauf du besonders stolz bist?

“Totale Glückseligkeit?! Das kenne ich bisher noch nicht. Ich habe immer noch nicht das perfekte Outfit gemacht, deswegen mache ich immer weiter, bis ich vollkommen zufrieden bin.”

Du bist eine wahre Koryphäe als Latex-Designer. Wie bist du überhaupt dazu gekommen, Latex-Designer zu werden? Hast du Design studiert?

“Nein, ich habe kein Design studiert, ich habe es mir selber beigebracht. Ich kannte Latex schon von Vivienne Westwood, seit ich ein Teenager war. Dann sah ich ein Bild von der “Fetish Academy 3” und “RubberSports” von Peter Czernich, was mich sehr inspiriert hat.”

Ich habe gehört, dass die Schule in Japan sehr streng ist. War dies eine angenehme Zeit oder warst du da auch schon ein Freigeist und hast dein eigenes Ding gemacht?

“Die Schule habe ich abgebrochen, als ich 15 Jahre alt war und habe seitdem gearbeitet. Ich bin der Meinung, dass man keine Schule braucht, wenn man etwas erreichen will.”

Kid’O, was wird auf deiner Reise nach München nicht in deinem Koffer fehlen, was muss unbedingt dabei sein?

“Ganz viel Latex.”

Ich sage “arigatou gozaimasu” und bis ganz ganz bald!
Julia

Photo by Takanashi via Kurage

Enter the Kurage World – and dive deep

Shigenari Kid’O, long revered in the scene as a great latex designer, sits – well, actually rather grooves – in his shop in Ikebukuro, Tokyo. “Reggae music” is bouncing out of the speakers and the atmosphere is relaxed. His dreadlock mane is impressive and has become kind of his trademark.

Together with Mary Jale, who has somehow became a daughter for him, he is working intensively on new designs. The girl with the special eyes is once again a guest of the Japanese designer and a great help in translating my questions.

Kid’O is very much looking forward to his first exhibition at the Avantgardista 2018 and is especially curious about the people he will meet in Munich, he told me when we first met. Of course his good friend Peter Czernich will be part of the show as well. We can hope for creative fireworks.

“Kurage” is at the Avantgardista 2018 – we are still very excited. Did you have to think long about participating?

Shigenari Kid’O: “For me the decision was very easy, because Germany is a kind of centre for “alternative fashion” in my eyes. I also want to present “Kurage” to people outside of Japan, and especially in Germany. That’s why I’m most happy to stage my show – be curious, you’ll love “Kurage”. There is always a traditional fetish feeling in my outfits.”

I like your masks and the bright colors most. Is that what makes the “Kurage Design”?

“A speciality of the “Kurage Designs” are the various structures and parts that form an outfit. It is not just a catsuit, but many small details and pieces of clothing that build up to the complete look.”

Model Latex Lucy | Photo by Peter W. Czernich

As a designer, you always have new ideas and want to create new things. Can we expect something that’s never been seen before?

“I’m trying to create something new, that even I have never seen before. I don’t want to show only Kurage outfits, but also the “Kurage World” as a whole. Inhale my show and dive in.
My creations will be even more unique and I would like to express this “Kurage World” even more.
It is not only to express through outfits, but also with music and shows as producer and director. It’s my signature.”

Kid’O, your designs are breathtaking, and I am often amazed. Where do the ideas come from, do you have a muse?

“Whilst the beginning of my work I grew up in a very special area, next to the apartment where famous manga artists, such as Astroboy, Doraemon, Masked Rider lived. These artists have inspired me very much. Or maybe it’s my nature and it’s always been in me. My muse is “Galaxy Express 999″. Metal’s main characteristics are her eyes. This is one reason why my masks have no mouths. Mary Jale’s eyes or Latex Lucy’s match my masks perfectly and she often visits me in Tokyo.”

I love your designs. Can I buy a “Kurage” at the Avantgardista? Do you have a showroom with a sale?

“Unfortunately I won’t have a showroom at the Avantgardista, because the suitcases will be full of show outfits and there is no room for more. However, we may bring some Kurage items. Let us surprise you.”

Is there anything you’re particularly proud of, like a masterpiece?

“Total bliss?! I don’t know that yet. I still haven’t made the perfect outfit, so I keep going until I’m completely satisfied.”

You’re a real expert latex designer. How did you become a latex designer anyway? Did you study design?

Models Namada & Aiko | Photo by Kazuho

“No, I didn’t study design, I’m self-taught. I knew latex from Vivienne Westwood since I was a teenanger. Then I saw a picture of the “Fetish Academy 3” and “RubberSports” by Peter Czernich, which inspired me very much.”

I have heard that school is very strict in Japan. Was this a pleasant time or have you already been a free spirit and did your own thing?

“I dropped out of school when I was 15 years old and have been working since then. I don’t think you need school if you want to achieve anything.”

Kid’O, what will not be missing in your suitcase on your trip to Munich, what must be included?

“Lots of latex.”

I say “arigatou gozaimasu”, see you very soon!
Julia







Previous Post

Figure of A

Next Post

Fashion all over with Redsky.




More Story

Figure of A

This years Avantgardista 2018 will have 30 designers in the show room and on the catwalk, which we would like to introduce...

11. July 2018