Breaking

‘Fernando Berlin’ and ‘Tight Laced’- Berlin air with style

blog / 9. August 2018

Mit “Tight Laced” und “Fernando Berlin” treffen wir auf zwei Designer aus Berlin die sich für die Avantgardista 2018 in einer Show vereinen.

Sabrina Dortmund kommt gebürtig aus Hameln, studierte Modedesign in Hannover, wobei sie das Studium für Modedesign in Berlin fortsetzte und mit dem Master beendete. “Tight Laced” wurde 2016 gegründet und setzt den Fokus auf “Independent Lingerie”. Prägend ist hierbei der zeitlose Stil, begleitet von exklusiven Sonderanfertigungen.

Ferdinand Tiffert gründetet sein Label 2010 in Berlin und hat seine Leidenschaft für schöne Schuhe zu seiner Berufung gemacht. Der gebürtige Duisburger studierte in eine ganz andere Richtung, nämlich Geschichte, garniert mit Afrikanistik und – aufgemerkt – Lusitanistik, die Wissenschaft der portugiesischen Kultur und Literatur. Von daher wird auch in Portugal produziert. Die Portugiesen beherrschen dieses Handwerk zudem hervorragend und garantieren die hohe Qualität bei “Fernando Berlin”.

“Fernando Berlin” und “Tight Laced” machen eine gemeinsame Show – warum habt ihr euch zusammengetan?

Sabrina: “Nachdem wir die erste Teilnahme auf der “German Fetish Fair” hatten, habe ich gemerkt, dass unser Design in der Szene gut angenommen wird und wir uns in diese Richtung weiter entwickeln wollen. Als dann “Fernando  Berlin” anfragte, ob wir bei der Fashionshow der Avantgardista kooperieren könnten, war die Entscheidung schnell getroffen. Ich glaube, dass das Schuhwerk von Ferdinand unsere Lingerie perfekt ergänzt.

Unsere klare Zielsetzung ist es, unser Label bekannter zu machen und neue , spannende Koopereationspartner zu finden.”

Ferdinand: “Ich habe Sabrina auf eine gemeinsame Show angesprochen, weil ich mir schon immer gewünscht habe, meine Schuhe mit schönen Dessous zu präsentieren. Viele meiner Kunden tragen meine Schuhe nur zu besonderen Anlässen, genauso wie man Lingerie manchmal für einen besonderen Moment trägt. Darum ergänzen sich unsere Label so schön. Das tolle: Wir können uns gleichwertig präsentieren, weshalb niemand dem anderen die Show nimmt.”

Ich kenne euch beide bereits persönlich, nenne sogar ein verführerisches Paar Stiefel von Ferdinand mein Eigen. “Tight Laced” habe ich jetzt das erste Mal im Pop-Up-Store der Avantgardista Roadshow in Augenschein genommen und war sehr angetan. Woher sprudeln eure Ideen ein, macht das die Berliner Luft?

Ferdinand: “Bei mir sind es sehr oft Auftragsarbeiten, die sehr ausgefallen sind. Ich habe vor kurzem Kuhfell grellpink eingefärbt und daraus tolle Stiefel entworfen. Teilweise ist es auch ungewöhnlich und ich habe beispielsweise einen Stiefel entwickelt, der im Knie einen festen 90 Grad Winkel besitzt, weil die Kundin den perfekten Stiefel im Sitzen haben wollte. Optische Perfektion herrschte dort vor.
Leuchtende Augen der Kunden machen mich immer glücklich. Insofern inspirieren mich auch immer die Menschen, die in meinen Laden kommen.”

Model: Julia Firefly, Photo by Jörg Merlin Noack

“Sabrina: “Mich inspirieren vor allem die unterschiedlichen Körperformen, was sich durch meine komplette Kollektion zieht. Ich versuche für jede Figur passende Modelle anzubieten, denn jeder Mensch sollte die Möglichkeit haben, wundervolle, gut sitzende Wäsche kaufen zu können!
Der Name der Kollektion ”Arcana” und die Bezeichnungen der einzelnen Designs wiederum geht auf meine Liebe zum Tarot zurück. Im Alltagsstress finde ich mit Hilfe der Karten häufig Ruhe und gleichzeitig wecken sie meine Kreativität und schenken mir neue Ideen.”

Ihr setzt beide auf umwerfendes Design, welches aber trotzdem alltagstauglich sein soll. Wie setzt ihr das um?

Sabrina: “Ich erkläre das mal an einem Beispiel: Ich bin eine Designerin, die sich nur zu gern in der technischen Umsetzung verliert und da auch immer viel Raum für Optimierung sieht. In diesem Bezug bin ich besonders stolz auf unsere bügelfreien BH Modelle „Magician“ und „Empress“. Hier übernimmt das Bondage Element im Ausschnitt einen Großteil des Supports, der bei klassischen BHs durch die Verwendung von Bügeln erreicht wird. Dadurch erreichen wir einen Look, der klassischen BHs sehr nahe kommt und dennoch auch bei großen Cups unglaublich hohen Tragekomfort bietet!

Ferdinand: “Wir können jeden Schaft so anpassen, dass er perfekt sitzt. So werden unsere hautengen “Chrochhighs” trotzdem bequem. Sie sind so angenehm zu tragen, dass man sie am liebsten zu jedem Outfit kombinieren mag. Meine Schuhe sollen nicht monatelang im Schuhkarton liegen für einen Freigang. Auch fertigen wir bis Größe 47 an und sind bei Männern sehr beliebt.

Sabrina: “Ich persönlich bin große Freundin des „Lingerie As Outerwear“ Trends. Egal ob im Alltag oder auf Partys, und freue mich jedes Mal, wenn ich die Outfit Photos meiner Kundinnen zu sehen bekomme. Gerne style ich meine schlichten schwarzen Alltagskleider mit einem Harness. Das Harness ist ein Must-have.

Berlin die Wahlheimat, was mögst ihr so an ihr?

Ferdinand: “Berlin ist für mich die letzte freie Stadt Europas. Ich zitiere mal Franz von Suppè: “Du bist verrückt mein Kind, du musst nach Berlin. Wo die verrückten sind, da jehörste hin!”

Sabrina: “Für mich war das Praktikum in Berlin eine Offenbarung im Vergleich zu meiner Zeit in Hannover. Du hast die Möglichkeit, alles zu tun oder alles zu lassen. Das finde ich an Berlin so aufregend!”

Avantgardista – was können die Zuschauer erwarten?

Sabrina: “Unsere Wäsche sieht nicht nur umwerfend aus, sondern fühlt sich auch als Alltagswäsche bequem und wie eine zweite Haut an. Wir werden also mit Wäsche anreisen, die sich nicht ansehen lässt, wie unglaublich bequem sie ist – und das in einem breiten Größenangebot! Wir haben einen Showroom mit Verkauf – “Fernando Berlin” natürlich auch.

Ferdinand: “Der Fokus liegt auf Verführung und Leichtigkeit. Dabei ergänzen wir uns.”

Liebe Sabrina, lieber Ferdinand bringt mir energiegeladene “Berliner Luft” mit.

Model Sarah, Photo by Jörg Merlin Noack

Bis bald Julia

With “Tight Laced” and “Fernando Berlin” we meet two designers from Berlin who unite in a show for the Avantgardista 2018.

Sabrina Dortmund was born in Hameln, studied fashion design in Hannover, where she continued her fashion design studies in Berlin and graduated with a master’s degree. “Tight Laced” was founded in 2016 and focuses on independent lingerie. The timeless style, accompanied by exclusive special designs, is characteristic here.

Ferdinand Tiffert founded his label in Berlin in 2010 and made his passion for beautiful shoes his vocation. Born in Duisburg, he studied in a completely different direction, namely history, garnished with African studies and – noted – lusitanistics, the science of Portuguese culture and literature. That’s why he also produces in Portugal. The Portuguese are also masters of this craft and guarantee the high quality of “Fernando Berlin”.

“Fernando Berlin” and “Tight Laced” do a show together – why did you join Forces?

Sabrina: “After we had our first participation at the “German Fetish Fair”, I noticed that our design is well received in the scene and we want to develop further in this direction. When “Fernando Berlin” asked if we could cooperate on the fashion show of the Avantgardista, the decision was made quickly. I believe that Ferdinand’s shoes perfectly complement our lingerie.
Our clear objective is to make our label better known and to find new exciting cooperation partners.”

Photo by Kay John Katexis

Ferdinand: “I asked Sabrina about a show together because I always wanted to present my shoes with beautiful lingerie. Many of my customers wear my shoes only on special occasions, just as you sometimes wear lingerie for a special occasion. That’s why our labels complement each other so beautifully. The great thing: We can present ourselves on an equal footing, which is why nobody steals the show from anyone else.”

I already know you both personally, even own a seductive pair of boots by Ferdinand. “Tight Laced” I had my first look at the pop-up store of the Avantgardista Roadshow and was very impressed. Where do your ideas come from, does it make the air in Berlin?

Ferdinand: “Very often I have commissioned works that are very unusual. I recently dyed cowhide bright pink to create great boots. Sometimes it is unusual and I have developed a boot that has a fixed 90 degree angle in the knee because the customer wanted to have the perfect boot in a sitting position. Optical perfection prevailed there.
Shining eyes of the customers always make me happy. In this respect, the people who come into my shop always inspire me.”

Sabrina: “What inspires me most are the different body shapes that run through my entire collection. I try to offer suitable models for every figure, because everyone should be able to buy wonderful, well-fitting lingerie!

The name of the “Arcana” collection and the names of the individual designs in turn go back to my love of the Tarot. In everyday stress I often find peace with the help of the cards and at the same time they awaken my creativity and give me new ideas.

Both of you rely on stunning design, which should still be suitable for everyday use. How do you do that?

Sabrina: “Let me explain this with an example: I am a designer who likes to get lost in the technical implementation and always sees a lot of room for optimization. In this respect I am particularly proud of our non-iron bra models “Magician” and “Empress”. Here the bondage element in the cutout takes over a large part of the support, which is achieved with classic bras by the use of underwires. This gives us a look that comes very close to classic bras, yet still offers unbelievable comfort even in large cups!

Ferdinand: “We can adjust each shaft so that it fits perfectly. So our skin tight “Chrochhighs” are still comfortable. They are so comfortable to wear that you prefer to combine them with any outfit. I don’t want my shoes in a shoebox for months to go out. We also produce up to size 47 and are very obese in men.

Sabrina: “I personally am a big friend of the “Lingerie As Outerwear” trend, whether in everyday life or at parties, and I look forward to seeing my customers’ outfit photos every time I see them! I like to style my plain black everyday clothes with a harness. The harness is a must-have.

Berlin, the adopted country, what do you like about this city?

Ferdinand: “For me, Berlin is the last free city in Europe. I quote Franz Suppè: “You’re crazy, my child, you must go to Berlin. Where the crazy ones are, there they go!” ”

Sabrina: “For me the internship in Berlin was a revelation compared to my time in Hanover. You have the opportunity to do everything or not having to do anything. That’s what I find so exciting about Berlin!”

Avantgardista – what can viewers expect?

Sabrina: “Our underwear not only looks stunning, but also feels comfortable and like a second skin. So we will arrive with lingerie that cannot be seen how incredibly comfortable it is – and in a wide range of sizes! We have a showroom with sales – “Fernando Berlin” of course.

Ferdinand: “The focus is on seduction and lightness. In doing so, we complement each other.”

Dear Sabrina, dear Ferdinand bring me energetic “Berlin air”.

See you soon Julia







Previous Post

Munich Fashion Weekend Preview | The Fetishistas

Next Post

"GlanzGlück" - Unique Latex Fashion from Vienna




More Story

Munich Fashion Weekend Preview | The Fetishistas

Avantgardista 2018: 2nd Munich fashion weekend grows by 50%. After a promising launch last November, the Avantgardista...

6. August 2018